Immer unter Strom – oder die verkörperte Hektik!

Kennen Sie den Begriff des „homo agitans“?

Er bedeutet ständig und ohne Pause aktiv zu sein und zeigt die mangelnde Fähigkeit, abzuschalten und den Schalter auf die unbedingt notwendige Entspannung umzulegen.
Irgendwann gewöhnt sich der Körper an den fehlenden Wechsel von Anspannung und Entspannung. Tritt dann plötzlich eine Ruhephase ein (Wochenende, Urlaub etc.), bedeutet das für den Organismus Stress und es kommt zur sogenannten Freizeiterkrankung – im englischen Sprachbereich als „leisure sickness“ benannt. Sie fühlen sich müde, antriebslos und zeigen manchmal sogar die verschiedensten Krankheitssymptome.

Von Seneca stammt der Spruch:

„Der Handelnde muss ruhen, der Ruhende muss handeln“

In diesem Sinne:
Sorgen Sie dafür, dass Sie die Balance schaffen zwischen Ihrem ureigensten Bedürfnis nach Entspannung und Ruhe und den an Sie gestellten äußeren Anforderungen. Dazu gehört auch, dass Sie lernen, bei unberechtigten Forderungen klar  und deutlich NEIN zu sagen.
Entdecken Sie wieder die Langsamkeit in Ihrem Leben. Steigen Sie aus der ständigen gehetzten Aktivität aus und finden Sie wieder mehr Zeit für innere Ruhe und Gelassenheit.

Wer Zeit haben will, muss Ballast abwerfen – genauso wie ein Ballon, der aufsteigen will.
Gute Anregungen zu diesem Thema bietet ein Buch von Stefan Klein: Zeit – der Stoff aus dem das Leben ist