Verhinderungsstrategie Nr. 4: Bewertung von Verhältnismäßigkeit

Wenn wir am Tag 20 Situationen erlebt haben und eine davon war so richtig bescheiden – an welche erinnern wir uns, wenn wir am Abend gefragt werden, wie der Tag gelaufen ist? An die 19 konstruktiven Erlebnisse oder an das eine Gespräch welches Stress bedeutete und bescheiden lief?

Wenn Sie so wie 95% der Menschen reagieren, dann ist es diese negative Stress-Situation.
Wir tendieren dazu unseren Fokus auf die Situationen zu richten, die uns nach unten ziehen, statt uns mit den Gegegebenheiten zu beschäftigen, die konstruktiv und positiv verlaufen sind.  Mit dieser Haltung produzieren Sie sich selbst massiven Stress. Machen Sie sich eines bewusst: Es zwingt Sie niemand auf der Welt, sich genau auf diese Situation zu fokussieren. Es bringt überhaupt nichts, sich auch noch im Nachhinein über eine solche Stress.Situation zu ärgern, sich damit auch noch den Abend zu vermiesen und langfristig das Burnout-Syndrom zu forcieren.

Aufgabe:

Schreiben Sie ein Erfolgsjournal. Stellen Sie sich jeden Abend die unten aufgeführten Fragen und notieren Sie mindestens 3-5 Erfolgserlebnisse. Besorgen Sie sich jetzt gleich ein schönes, in Leder gebundenes Buch und machen Sie es zu Ihrem persönlichen Erfolgstagebuch! Sie lernen dadurch, Ihren Fokus verstärkt auf die positiven Dinge des Lebens zu richten.

Stellen Sie sich jeden Abend folgende Fragen:

•    Was habe ich heute gut gemacht?
•    Worauf bin ich heute stolz?
•    Was durfte ich heute lernen?
•    Worüber habe ich mich von Herzen gefreut?
•    Welche Menschen habe ich heute bereichert?

Einige Beispiele für Ihr Erfolgstagebuch…

•    Gutes Gespräch mit meinem Sohn geführt.
•    Zeit genommen für Sauna und Massage.
•    Trotz strömendem Regen 45 Minuten gelaufen.
•    Beim Segeln neue Manöver gelernt.
•    Schreibtisch leer gearbeitet.
•    Meiner Frau einfach so Rosen mitgebracht.

Starten Sie noch HEUTE mit Ihrem Erfolgstagebuch – denn wenn nicht jetzt, wann dann?